Nischen Irrtümer

Viele betreiben Nischen aus Spaß, aus Wettbewerb und aus Neugier. Gerade Einsteiger nehmen sich Anfangs zu viel vor und verlieren schnell die Lust an der ersten eigenen Nischen Webseite. Vor allem geht die Lust verloren, wenn einem Worte wie „Damit wirst du nicht reich“ oder „Da läuft nichts automatisch ab“ um die Ohren fliegen. In diesem Artikel stelle ich die häufigsten Nischen Irrtümer vor.

„Ich mache mir jetzt eine Nische“

Kleine Gedankenblitze können einem Helfen das richtige Thema zu finden oder einem dazu bringen, eine Nische anzugehen. Eine Webseite mal eben so aufzubauen wird nichts. Es kann Monate in Anspruch nehmen, bis die Seite die ersten guten Besucherzahlen rausrückt und gut angenommen wird.

„Damit habe ich Erfolg“

Viele ziehen eine Nische auf, weil sie damit Geld verdienen möchten. Doch wer nicht investiert, verdient nichts! Ich kenne so manche Webmaster und Marketeer die viel Zeit in Nischen investiert haben und am Ende ihren Verdienst bekommen haben.

Wenn ich Zeit meine, dann gehe ich nicht von Stunden oder Tage aus. Einige stecken ganze Monate oder Jahre in ihr Nischen Projekt, damit es ein Erfolg wird. Und wenn ich schon vom Verdienst rede: Geld ist nicht immer der Erfolg, den man erhält. Als Erfolg bezeichne ich schon wenn meine Nische in Google in der Top Ten zu finden ist, wenn Bekannte mir Anerkennung schenken, weil ich das Ding durchziehe und nicht nach zwei Wochen aufgebe. Erfolg ist, wenn ich andere Motiviere auch eine Nische aufzubauen.

„Meine Seite läuft automatisch“

Das Internet steckt voller Automatismen und viele Dinge erledigen sich von alleine. Nischen Seiten musst du alleine aufbauen. Zumindest um die Pflege des Content Management Systems, den Inhalt und der Optimierung musst du dich kümmern. Und wenn die Seite nicht so gut läuft wie erwartet, muss du den Inhalt wieder und wieder optimieren. So lange bis deine Webseite rockt! Besucher erwarten einfach einen geilen Content auf deiner Seite! Er muss die Besucher überzeugen!

Erst Recht wenn du es auf das Geld abzielst: Hier läuft anfangs nichts von alleine. Erst wenn sich die Webseite einen festen Platz in Googles Top Five gesichert hat und regelmäßige Werbeeinnahmen in’s Haus flattern, darfst du dich einen Meter vom Schreibtisch entfernen. Aber nicht zu weit! Jederzeit kann die Seite wieder in die Unendlichkeiten des Internets versinken.

Viel Inhalt ist nicht immer gut

Wer eine echte Nische aufbau und ein spezielles Thema behandelt, muss sich um den Inhalt kümmern. Das Kopieren und Umschreiben von anderen Webseiten kann das Aus bedeuten. Lieber fünf gut befüllte Unterseiten, als 100 Seiten mit kopierten Inhalt. Die Qualität muss stimmen.

„Die Leute verlinken automatisch auf meine Seite“

Unter der Überschrift „DAMIT HABE ICH ERFOLG“ oben habe ich über Erfolg geschrieben. Erfolg bedeutet bei mir Anerkennung. Diese erhalte ich in Form von positiver Rückmeldung von anderen User, durch manuell gesetzte Verlinkungen von anderen Webseiten und vor allem durch Kommentare.

Wer sich durch automatische Linksetzung, Satelliten-Webseiten oder Linkprogramme wie Backlinkseller Links anschafft, wird von seinem Pech früher oder später erfahren.

„Warum habe ich keine Besucher?“

Ein Aberglaube ist der automatische Besucherzuspruch. Wer sich eine Webseite aufbaut, muss diese auch bekannt machen. Woher sollen andere Menschen wissen, dass es deine Seite überhaupt gibt? Hier hilft das Verlinken in Foren, auf anderen Blogs in Kommentar-Bereich, das eigene Facebook Profil oder echte Werbung auf großen Webseiten. Auch müssen die Suchmaschinen wie Google, Bing und co. von deiner Webseite erfahren, damit diese in deren Index landen. Das alles ist echte Handarbeit.

Diese Seite wird fortlaufend erweitert...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.